Laurent Fresnet verstorben

05/04/2023
1 Minute Lesezeit

Mitte Februar wollten wir uns noch in München treffen, wo Laurent Fresnet die neue RSRV-Linie von Champagne Mumm vorstellen und ich mit ihm darüber ein Interview führen wollte. Dann musste er kurzfristig absagen. Am 31. März ist der Kellermeister des Reimser Traditionshauses nach einer kurzen, aber schweren Krankheit mit erst 56 Jahren verstorben. Zu seinem Tod veröffentlichte Mumm folgende Meldung:

Ein Mann mit einer Leidenschaft für Wein und Terroir ist gestorben

Mit unermesslicher Trauer geben wir die Nachricht vom Tod von Laurent Fresnet, dem Kellermeister von Maison Mumm, bekannt. Unsere Gedanken sind vor allem bei seiner Familie und seinen Freunden, aber auch bei unseren Kollegen, die in den letzten Jahren mit ihm zusammengearbeitet haben, und bei allen, die ihn kannten.

Der aus der Champagne stammende Laurent Fresnet kam im Januar 2020 zu Maison Mumm. Er hatte eine persönliche Beziehung zur Montagne de Reims, ihrer Geschichte, ihrem Terroir und ihrem Pinot Noir. César Giron, Präsident von Maison Mumm, sagte: „Laurent Fresnet wurde von allen für seine Authentizität, seine Großzügigkeit, seine Freundlichkeit und seine kommunikative Energie geliebt. Er brachte seine Leidenschaft für Wein, seine Zuneigung für das Terroir und seine Vision von Exzellenz in Mumm ein. Er hat der Geschichte des Hauses ein wichtiges Kapitel hinzugefügt.“

Laurent Fresnet

Laurent Fresnet wurde in Reims geboren und wuchs in Sillery auf, einem der 17 Grand Cru Dörfer der Champagne. Er entstammt einer Winzerfamilie, die seit fünf Generationen in den Dörfern Mailly und Verzy in der Nähe von Verzenay, dem historischen Terroir von Maison Mumm, 100%ige Grand Cru Champagner herstellt.

Laurent Fresnet studierte in der Champagne in Avize, in einem renommierten Forschungszentrum, und anschließend an der Universität Reims, wo er Önologie, Biologie und Biochemie studierte. Er widmete seine Karriere dem Champagner und den Methode Champenoise-Schaumweinen in Frankreich und im Ausland, insbesondere in Südafrika und Neuseeland.

Streng und präzise, wurde Laurent Fresnet von seinen Kollegen in der Champagne für seine pragmatische Herangehensweise, seine bemerkenswerte Kenntnis des Terroirs und seine Fähigkeit, das Potenzial eines jeden Weins zu schätzen, anerkannt. Diese Qualitäten führten dazu, dass er 2015 und 2016 von der International Wine Challenge als „Sparkling Wine Maker of the year“ ausgezeichnet wurde.

Wir werden Laurent Fresnet unendlich vermissen.

(c) Foto: Maison Mumm

This post is also available in %s.

Kommentar

Your email address will not be published.

Zuletzt gepostet

Inama: Venezianischer Spagat

„Kein Pinot Grigio, kein Prosecco.“ Matteo Inama stellt gleich zu Beginn bei der Vorstellung seiner Weine so sympathisch wie selbstbewusst die Richtung…
Gehe zuTop

Don't Miss