Château Lafite Rothschild. Eine photographische Hommage

Für FINE – Das Weinmagazin habe ich mehrmals Château Lafite Rothschild besucht und darüber geschrieben. 2019 war ich auf Einladung von Jean-Guillaume Prats in Pauillac, damals der CEO der Domaines Barons de Rothschild. Während des Aufenthaltes hatte ich die Gelegenheit, die ganze Vielfalt der Weinberge von Château Lafite zu erkunden. Dabei sind gerade die weniger bekannten Flächen östlich der Départmentstraße D2 der ehemaligen Châteaus Rolland und Anseillan von großem Reiz. Sie stehen daher im Mittelpunkt meiner photographischen Annäherung an Lafite.
19/06/2024
1 Minute Lesezeit

Diese photographische Hommage ist 2019 in französischer Sprache entstanden und wird hier als digitales Flipbook erneut präsentiert. Hier die deutsche Übersetzung des Vorwortes:

Für Jean-Guillaume Prats macht die Verbindung von Klassizismus und Innovation, die Betonung der Tradition und die Ausrichtung auf die Zukunft, Know-how und Unternehmergeist die Identität von Château Lafite aus. „Château Lafite-Rothschild“, sagte er, „ist die einzige Zeitmaschine, die funktioniert“. Sie können sie im Château in Pauillac entdecken: im möglichst natürlichen Herstellungsprozess, in der Küferei, in der fast alle Fässer des Weinguts hergestellt werden, oder in der Schatzkammer, in der die Weine bis ins Jahr 1797 zurück gelagert werden.

„Château Lafite-Rothschild ist die einzige Zeitmaschine, die funktioniert“.

Jean-Guillaume Prats

Und natürlich durch den Wein selbst: Trotz aller stilistischen Veränderungen besticht er vor allem durch seine Finesse − und ist Château Margaux näher als Latour oder Mouton. Seit über hundert Jahren haben Weinkritiker sich in Charakterisierungen von Château Lafite zu übertrumpfen versucht: dass ihm „jede Vordergründigkeit fremd sei“ (Horst Dohm), dass er wie „ein Kupferstich von Gustave Doré“ voller faszinierender Details sei (Andrew Jefford) oder gar das „antike griechische Ideal der perfekten Balance verkörpere“ (H. Warner Allen).

In diesen Sätzen steckt viel Wahrheit, auch über die Jahrzehnte hinweg. Im Februar 2019 durfte ich Château Lafite besuchen und die Weine verkosten. Wenn diese Bilder dem Betrachter etwas von meiner Verzauberung erzählen könnten, würde ich mich freuen.

Zum Betrachten des Buches klicken Sie einfach auf das untenstehende Buchcover. Im Flipbook erscheint zunächst eine Werbung, Sie können sie einfach wegklicken und danach das Buch anzeigenfrei betrachten.

© Stefan Pegatzky / Time Tunnel Images

Kommentar

Your email address will not be published.

Zuletzt gepostet

Umbruch auf Château Rieussec

Manche Revolutionen ereignen sich im Hinterzimmer. Auf Château Rieussec findet sie in einem Nebenraum statt. Auf dem Programm steht der zweite Teil…

Neue Cuvées von Le Brun de Neuville

Die Genossenschaften der Champagne verändern sich. Natürlich produzieren sie auch heute noch große Mengen Grundweine für die großen Handelshäuser. Aber mit ihren…
Gehe zuTop

Don't Miss